Stuttgart-Hofen_MSeses

Wie die Stuttgarter Madonna mit dem Wägelchen von der Stiftskirche Stuttgart nach Hofen kam

Geschichtliches von Fulrich und Niederberger – Hofen hat Bedeutung

Im 16ten Jahrhundert war Stuttgart eine zutiefst evangelische Stadt. So brachte im Februar 1535 der letzte katholische Pfarrer Korner die Madonna aus der Stiftskirche mit einem Wägelchen nach Hofen. Als er die Stiftskirche verließ soll im die Stuttgarter Madonna der Legende nach  zugerufen haben „Nimm mich mit“. So bekam der kleine Ort Hofen und später die Hofener Kirche und der Friedhof für viele Katholiken in Stuttgart eine große Bedeutung. Bis heute ist die Stuttgarter Madonna in der Kirche St. Barbara ein wichtiges Pilgerziel. Ob Hochzeit, Wallfahrt aber auch Beerdigung – Hofen ist für Katholiken nicht einfach ein Ort unter vielen!

Noch etwas zur Geschichte von Hofen: In Wikipedia lesen wir über Hofen:
Erstmals urkundlich erwähnt wurde Hofen 1120, seit 1753 gehört es (wieder) zu Württemberg, 1929 erfolgte die Eingemeindung nach Stuttgart. Danach wurde Hofen als Stadtteil geführt. Am 1. Februar 1952 wurde der bis dahin zum Stadtbezirk Bad Cannstatt gehörende Stadtteil Hofen dem Stadtteil Mühlhausen zugeordnet. Bei der Einteilung der Stadt Stuttgart in Stadtbezirke im Jahre 1956 wurde der Stadtteil Hofen mit dem benachbarten Stadtteil Mühlhausen zum Stadtbezirk Mühlhausen vereinigt, zu dem 1964 noch der Stadtteil Mönchfeld, 1973 der Stadtteil Freiberg und 1971 der Stadtteil Neugereut kam. Letzterer gehörte bereits früher zu Hofen. Der ebenfalls früher zu Hofen gehörige Stadtteil Steinhaldenfeld mit dem Stuttgarter Hauptfriedhof gehört jedoch heute zum Stadtbezirk Bad Cannstatt. Da Hofen während der Reformation den Grafen von Neuhausen gehörte, blieb es zusammen mit dem benachbarten Oeffingen (heute zu Fellbach) sowie den Gemeinden Justingen und Ebersberg im Gegensatz zu den anderen württembergischen Gemeinden katholisch (gemäß § 31 des Osnabrücker Friedens, „Normaljahr 1624“). Eine kurze Blüte erlebte Hofen Ende des 18. Jahrhunderts unter Herzog Carl Eugen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.