Stuttgart-Hofen_MSeses

Der Bestatter Fulrich-Niederberger informiert: Friedhof Hofen

Das Buch „Hofen a.N. und seine Burgruine“ von Theophil Fassnacht belegt, dass der Friedhof Hofen 1532 entstanden ist.

Erstbelegung: 1795
Größe des Friedhofs:
ca. 0,4 ha
Anzahl der Grabstellen:
ca. 500

Adresse Friedhof Hofen: Ruitlenstr. 24, 70378 Stuttgart, Tel. 0711 5302133

Verkehrsanbindung: Bus Linie 54, U-Bahn Linien U12 und U14, Haltestelle Hofen

Friedhofsträger: Landeshauptstadt Stuttgart

Bestattung auf dem Friedhof Hofen durch das Bestattungsinstitut Fulrich-Niederberger


Stuttgart.de schreibt: Der Friedhof Hofen entstand 1532, wie das Buch „Hofen a.N. und seine Burgruine“ von Theophil Fassnacht belegt.

„Bevor Hofen zur Pfarrei erhoben wurde, hatte es als Filial von Cannstatt keinen eigenen Gottesacker, sondern bestattete seine Toten bei der Uff-Kirche in Cannstatt. Seit 1532 hatte Hofen eine eigene Pfarrei und den Gottesacker um die Kirche. Doch treffen wir von Anno 1637 ab, als König Ferdinand III. nach dem Sieg bei Nördlingen befohlen, dass wieder die katholische Religion in ihre Rechte eingesetzt sei und die Katholiken allenthalben sollten auf den Freyhöffen begraben werden, viele katholische Leichenbegräbnisse auf dem „Spitalfreyhoff zu Unser Lieben Frauen.“

Mehr hierzu…


Bild: Stuttgart-Hofen-MSeses

 

 

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.